TAN-Verfahren: Sicherheit beim Onlinebanking
TAN-Verfahren: Sicherheit beim Onlinebanking

Bisher habe ich mein Onlinebanking bei der DKB überwiegend per iTan-Verfahren durchgeführt. Das heißt, um eine Transaktion zu bestätigen wird eine bestimmte TAN-Nummer (Transaktions-Authentifizierungs-Nummer) von einer zuvor postalisch zugesendeten Liste abgefragt. Nur blöd, wenn man gerade auf Arbeit ist und in der Mittagspause fix eine Überweisung tätigen will. Auch in den Urlaub habe ich meine Liste mitgenommen — für den Fall man braucht doch mal Zugang zum Konto. Doch dank Push-TAN-Verfahren ist damit ist nun endlich Schluss.

Was ist Push-TAN?

Doch was ist Push-TAN überhaupt und wie funktioniert es? Zunächst gibt neben Push-TAN auch noch andere Verfahren, mit denen die Bank sicherstellen will, dass du überhaupt das Recht hast, Überweisungen zu tätigen. Typisch sind zum Beispiel das klassische Passwort (selten), SMS-Tan, iTAN-Listen (häufigstes Verfahren) oder Chip-TAN (mit Kartenlesegerät).

Das Passwort hat das Sicherheitsproblem, dass sich nur schwer prüfen lässt, ob der Nutzer, der das Passwort kennt, tatsächlich auch der berechtigte Anwender ist. Um dieses Problem zu umgehen, wird ein weiteres Gerät in den Kontrollvorgang integriert: Chipkarte, Handy oder eine einfache Tan-Liste.

Push-TAN nutzt das Smartphone als Zweitgerät. Dafür wird eine die DKB-Push-TAN-App auf dem Smartphone installiert und durch ein weiteres Passwort gesichert. Bei einer Transaktion wie zum Beispiel einer Überweisung wird dann die TAN auf das Smartphone gesendet.

Wie funktioniert Push-TAN?

Um das Push-TAN-Verfahren bei der DKB nutzen zu können, muss zunächst der Account freigeschaltet werden. Dazu findet nach dem Anmelden im Onlinebanking unter dem Menü-Punkt Service der Bereich „Verwaltung und Sicherheit“.

DKB Push-TAN: Verwaltung und Sicherheit
DKB Push-TAN: Verwaltung und Sicherheit

Dort lässt sich über den Punkt „Status TAN-Verfahren“ die Übersicht erreichen, bei der alle verfügbaren Verfahren aufgelistet sind. Zur Zeit sind das neben dem iTAN-Verfahren das Push-TAN-Verfahren und das Chip-TAN-Verfahren. Über einen Klick über den Button „Ändern“ kannst du das Push-TAN-Verfahren schließlich aktivieren. Zur Bestätigung ist (wieder einmal) eine TAN von der iTAN-Liste erforderlich.

DKB Push-TAN-Verfahren aktivieren
DKB Push-TAN-Verfahren aktivieren

Wenige Tage später flattert ein Brief in den Briefkasten, in dem der Aktivierungscode für das Push-TAN-Verfahren und weitere Hinweise zur Einrichtung der App auf dem Smartphone enthalten sind. (Zur Anleitung der DKB.)

Mit einem Android-Smartphone musst du aus dem Google-Play-Store die Push-TAN-App der DKB installieren. Bei der Installation fragt die App nach einem neuen Kennwort, dass du von nun an bei jeder Transaktion per Push-TAN-Verfahren auf dem Handy eingeben wirst. Erst danach erscheint die erforderliche TAN-Nummer, mit der beim Onlinebanking die Transaktion abgeschlossen wird.

Fazit

Mit dem Push-TAN-Verfahren ist die Deutsche Kreditbank einen weiteren Schritt zur komfortablen „Filiale im Internet“ gegangen. Die Direktbank bietet damit das fehlende Puzzle-Teilchen, das Konkurrenten schon deutlich länger anbieten.

Ich persönlich war überrascht, wie schnell der Brief mit den Authentifzierungsdaten im Briefkasten gelandet ist. Auch danach war die Einrichtung kinderleicht. Im Normalfall reicht ein einfacher Scan des im Brief abgebildeten Pictogramms und das Push-TAN-Verfahren kann genutzt werden.

Umständlich finde ich, dass für das Verfahren ein neuer Zugang für das Bankkonto eingerichtet wird (<Zugangsnummer>_p). Über die Wahl der Zugangsnummer wird entschieden, welches TAN-Verfahren zum Einsatz kommt.

Abgesehen von diesen Kleinigkeiten bin ich letztendlich aber froh, dass ich die TAN-Liste endlich zuhause lassen kann. Wer also schon die DKB nutzt, dem empfehle ich, diesen Service zu aktivieren. Wer noch kein DKB-Konto hat, hat nun ein weiteres Argument weniger, das dagegen spricht. — Ach, du hast noch kein DKB-Konto? Dann wird es Zeit das zu ändern! (Lies hier meinen ausführlichen Erfahrungsbericht oder geh direkt zur Website der DKB.)

Titelbild: Morguefile.com, Imelenchon

1 KOMMENTAR

  1. Hallo.
    Ein schöner Beitrag, wobei ich meine TAN Liste immer zu Hause gelassen habe 🙂
    Ich glaube ja, dass man von einem Ort der Welt seine Überweisungen tätigen kann. Wer aber flexibler sein muss, für den ist es sicher eine Erleichterung mit Push TAN zu arbeiten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here