Derzeit gibt es einige Dividenden-Aristokraten zum wahren Schnäppchenpreis. Coca Cola hat sich vom Tief um 37 US-Dollar zwar wieder etwas erholt, erreicht aber noch immer eine historisch hohe Dividenden-Rendite von 3,1 Prozent ist. Ein weiterer spannender Wert AT&T, die mit einem Kurs von 32 US-Dollar eine Dividenden-Rendite von knapp 5,8 Prozent erreichen.

Im Februar hatte ich für Coca Cola eine Put-Option mit Strike 37 US-Dollar verkauft und dafür eine Prämie von 60 Cents eingenommen. Nachdem der Kurs von Coca Cola wieder auf über 38 US-Dollar gestiegen ist, konnte ich die Option für 11 Cents zurück kaufen und dafür einen Gewinn von 49 US-Dollar in 14 Tagen sichern, was einer Rendite von 37 % pro Jahr entspricht.

Dafür habe ich nun eine Put-Option auf AT&T für 0,35 Cents mit Strike 32 US-Dollar verkauft. Der Verfall ist am 22. März, sodass ich mit etwas Glück die Aktien zum effektiven Kaufpreis von 31,65 US-Dollar erwerben kann. Bei einer aktuellen Dividende von 1,84 US-Dollar ergibt sich die Chance auf eine Einstiegsrendite von 5,8 Prozent. Fall AT&T wider erwarten bis zum Verfallstag weiter steigen sollte, bleibt mir immerhin eine Einnahme 35 US-Dollar, was sich bei einer Restlaufzeit von nur noch 17 Tagen in eine Rendite von rund 29 Prozent pro Jahr übersetzen lässt.

Bereits im Januar hatte ich über Short-Puts den Einstieg bei Altria gewagt. Derzeit gibt es den Tabak-Riesen für eine Dividenden-Rendite von 5,2 Prozent. Berücksichtigt man die erwartete Dividenden-Erhöhung in wenigen Monaten, bietet sich die Chance auf 5,8 Prozent Rendite mit einem historischen Dividenden-Wachstum von 8 Prozent pro Jahr.

Neben den genannten Werten gibt auch viele weitere US-Titel aus dem S&P 100 mit historisch hohen Dividenden-Renditen. Warten heißt es derzeit für einen Einstieg bei Royal Dutch Shell, nachdem ich die Aktien im Dezember vorübergehend verkauft habe, ist der Wert recht deutlich in die Höhe geschnellt. Ich erwarte hier mittelfristig wieder bessere Einstiegskurse.

Meine ersten Gehversuche mit Optionen sind in den letzten Monaten recht positiv verlaufen. Nach meiner Depoteröffnung bei CapTrader habe ich besonders mit Strategien wie dem Verkauf von Put-Optionen sowie mit dem Verkauf von gedeckten Call-Optionen experimentiert, um damit meine Einstiegskurse zu verbessern und damit die Rendite meine Aktiendepots aufzubessern. Zwar kann ich für den Moment noch nicht behaupten, dass ich große Gewinne gemacht hätte, dafür konnte ich aber durch meinen defensiven Ansatz die übermäßige Zahlung von Lehrgeld vermeiden.

Bereits vor einiger Zeit hatte ich versprochen, eine Strategie vorzustellen, mit der sich ein Cash Flow aus beliebigen Aktien generieren lässt. Nachdem ich die letzten Monate überwiegend über meine Erfahrung mit Optionen berichte, wird wohl klar, dass diese Derivate dafür eine wesentliche Rolle spielen. Wenn du auch in Zukunft mehr darüber erfahren willst, registriere dich kostenlos mit deiner Email-Adresse und erhalte neue Artikel direkt in dein Postfach.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT