Derzeit fährt die Börse noch immer Achterbahn und schwankt zwischen hohen Kursen und niedrigen Kursen. Für langfristige Investoren, die sich ein Vermögen aufbauen wollen, bieten sich damit im Moment sehr gute Einstiegsmöglichkeiten.

Nachdem die Dividenden-Saison weitgehend vorüber ist, möchte ich eine Übersicht über die besten Dividenden-Zahler im DAX veröffentlichen und diskutieren. Daraus ergeben sich auch die 8 besten Dividenden-Zahler mit einer Dividenden-Rendite von durchschnittlich 6,5 Prozent. Doch zum leichten Einstieg folgt hier erst einmal die Darstellung der Renditen aller DAX-Werte.

Die höchsten Dividenden-Zahler sind die Allianz, Daimler, Deutsche Telekom, EON, Lufthansa, Metro, Münchner Rück und RWE. Sie erreichen gemeinsam eine durchschnittliche Dividenden-Rendite von 6,5 Prozent. Auffällig ist aber auch, dass all diese Werte derzeit extrem gedrückt wurden, weil sie offenbar von der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Diskussion besonders betroffen sind.

So schlagen sich EON und RWE mit dem Atomausstieg und der Wende zur nachhaltigen Energiegewinnung herum. Die Lufthansa kämpft mit hohen Treibstoffpreisen und bei Daimler stellt sich die Frage nach der zukünftigen Erwartung in die Automobil-Branche. Die Metro kämpft nicht nur mit internen Streitereien sondern zeigt sich auch wirtschaftlich durch das stagnierende Wirtschaftswachstum und die Konsumabhängigkeit derzeit auf einem äußerst gemäßigten Niveau. Allianz und Münchner Rück sind mehr oder minder Opfer der Finanzkrise. Auch hier sind in den nächsten Jahren tiefgreifende Änderungen zu erwarten, welche die Zukunft der Unternehmen nur schwer abschätzbar machen. Bleibt zuletzt die Deutsche Telekom: Sie schüttet seit Jahren mehr Dividende aus, als sie an Gewinn ausweist. Fürsprecher argumentieren, dass die Ausschüttung durch den Free Cashflow gedeckt ist und dass die Margen innerhalb Deutschlands extrem gut sind. Es bleibt allerdings die Frage offen, wie sich dieser Status auch in Zukunft erhalten wird? Es stehen hohe Netzinvestitionen bevor und der Preiskampf der Telekom-Dienstleister ist unerbittlich.

Dividenden-Renditen aller DAX-Werte für 2012

Soll man in Anbetracht dieser Situation derzeit in diese Werte investieren?

Erinnern wir uns die Grundlagen der Börsenpsychologie kann man sagen, dass ein Einstieg, „wenn die Kanonen donnern“ sich langfristig immer am Besten entwickelt hat. Blickt man das letzte Jahrzehnt zurück, hat keiner der genannten Werte seine Dividenden nachhaltig gekürzt. Selbst wenn man von einer durchschnittlichen Kürzung um die Hälfte ausgeht, bleibt im schlechtesten Fall eine Dividenden-Rendite von über 3 Prozent bestehen, die im langfristigen Vergleich noch immer enorm gut ist. Hinzu kommt, dass die Versorger ihre Dividenden bereits reduziert haben und die Allianz und Münchner Rück als extrem zuverlässig gelten. Hier dürften also kaum weitere Kürzungen zu erwarten sein.

Kritisch stehe ich Daimler, der Telekom oder der Lufthansa gegenüber. Daimler und die Lufthansa haben auch in der Vergangenheit immer stark schwankende Ausschüttungen geleistet, die direkt vom Gewinn abhängen. Bei der Telekom läuft das Versprechen einer Dividende von mindestens 70 Cent im nächsten Jahr ab. Ob danach die hohen Zahlungen weiterhin geleistet werden, ist ungewiss.

Grundsätzlich kann man zu diesem Zeitpunkt feststellen, dass gerade diese Ungewissheit die größte Chance für Investoren darstellt. Wer nicht davon ausgeht, dass in den nächsten Jahren die Welt untergeht, findet zur Zeit im DAX extrem attraktive Papiere mit hohen Dividenden-Renditen. Unabhängig von der Kursentwicklung sind damit auf lange Sicht Renditen oberhalb von 3 Prozent gesichert, denkbar sind jedoch über 5 Prozent.

Die Investitions-Strategie

Wer sein Depot mit Dividenden-Zahlern aus dem DAX ergänzen will, findet derzeit eine gute Basis. Bei freiem Kapital von monatlich 1000 Euro würde ich schrittweise jeden Monat einen dieser Werte ins Depot legen. Nach 8 Monaten sind dann knapp 8000 Euro in Dividenden-Werte in Deutschland investiert, die im nächsten Jahr eine Brutto-Ausschüttung von über 500 Euro erwarten lassen.

Was hälst du von dieser Strategie? Ich würde mich über deine Meinung freuen, also schreib mir einfach direkt einen Kommentar!

6 KOMMENTARE

  1. Exzellente Zusammenfassung. Ich würde vielleicht noch folgendes hinzufügen: Wer sich diese Werte schrittweise kaufen will, sollte auf Streuung achten. Also kein Portfolio aus RWE, E.on, Allianz und Münchner Rück (zwei Versorger, zweimal Versicherung), sondern lieber vier verschiedene Sektoren. Ich habe mir mit Versorgern bereits die Finger verbrannt.

    Was hältst du übrigens von einem ETF auf den DivDAX? Die Dividendenrendite wäre in der Tat niedriger (derzeit 4,5 Prozent, glaube ich), aber man hätte mehr Streuung.

    • Danke, Peter! Mit der Streuung hast du natürlich recht, wenn man sich nicht zu sehr auf eine Branche festlegen will. Was ETFs angeht, bin ich mittlerweile etwas „realistischer“. Sie sind nach meinem Geschmack teilweise einfach immer noch zu stark gestreut. Ich habe jetzt erst meinen DAX-ETF verkauft, weil mich die Index-Performance stört. Ich würde lieber gezielter auf Einzelwerte setzen und damit Schritt für Schritt mein Portfolio erweitern.

  2. In diesem Jahr begannen die DAX Unternehmen bereits im Januar mit den Hauptversammlungen. Der erste HV Termin in der Aufreihung der DAX Unternehmen war der 18.01 mit ThyssenKrupp. Leider ohne Erfolgsaussichten für die Anleger, die für das gelaufene Geschäftsjahr 2012 diesmal leer ausgehen. Thyssen richtet sich dieses mit einer Dividendenausschüttung von 0 Euro an seine Anleger. Bitter wenn man bedenkt, dass das Geschäftsjahr der meisten DAX Unternehmen sehr gut war. Ebenfalls die Commerzbank wird in diesem, wie auch bereits im letzten Jahr keine Dividendenausschüttung für deren Anleger bereitstellen… Ander sieht es da mit den erwarteten Spitzenreitern Deutsche Telekom und EON aus, bei denen eine Dividendenrendite von bis zu 7,7 % erwartet wird. Mehr erwartete Dividendenrenditen 2013 können Sie auf http://www.dividenden-rendite.com/ einsehen

  3. Dividenden sind super, besonders wenn sie regelmäßig erhöht werden. Was ich jedoch nicht immer verstehe ist warum man sich auf das Heimat Land konzentriert – sog. Home Bias. Alle reden immer vom Dax, also dem deutschen Leitindex. Die größten Dividendenwerte kommen dabei aus Amerika. Hier ist eine kleine Übersicht über die weltweit größten Dividendenwerte:

    http://frasee-investors.blogspot.de/2013/05/18-der-groten-dividenden-zahler-der-welt.html

    Gruß
    Frank

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT