Priceline Group Website 2014
Priceline Group Website 2014

Ich habe mir den Online-Reiseanbieter Priceline.com (PCLN) ins Depot gelegt. Ich habe das Unternehmen schon seit über einen Jahr auf der Liste und konnte mich nie zu einem Kauf durchringen. Doch gestern gab es Quartalszahlen und die sehen (im Gegensatz zum Ergebnis von Expedia) wirklich gut aus. Umsatzwachstum jenseits von 30 Prozent und die Kosten bleiben im Rahmen. Für das Gesamtjahr steht damit auch ein Ergebnis-Wachstum von über 30 Prozent in Aussicht. Beim aktuellen Kurs von fast 1.000 USD kostet das Unternehmen damit zwar fast das 30fach des Gewinns, aber bei 30 Prozent Wachstum würde dieser Preis schon in einem Jahr mehr als gerechtfertigt sein.

Priceline.com ist auf Reiseportale wie Booking.com oder Agoda.com spezialisiert und bietet von Hotels, Flügen, Mietwagen und Pauschalreisen praktisch alles an. Besonders gefällt mir die starke Positionierung in Asien. Auch das Standbein in Europa zeigt kaum Schwächen.

Im Gegensatz zu meinen letzten Werten, die ich vor allem wegen der Dividende gekauft habe, bildet Priceline den „Chance-Faktor“ für das Depot ab. Besonders die Dividenden-Sparer werden sich jetzt wahrscheinlich an den Kopf fassen. Ich werde meine Ansichten zu dieser Theorie in einem weiteren Artikel noch genauer erklären.

Vorab sei nur ein Blick auf meine Literatur-Empfehlung vor allem „Millionaire Fastlane“ empfohlen. Ich werde meine Gedanken dazu ebenfalls noch zu Papieren bringen.

Das Einzige, was mir jetzt noch passieren kann, ist das typische Einstiegsproblem: Der Kurs ist mittlerweile extrem weit angezogen. Ich habe auf dem Allzeithoch gekauft. Im Gegensatz zu dem Job-Netzwerk XING, das mehrere Tage in Folge um nunmehr fast 25 Prozent zugelegt hat, gönnt sich Priceline heute eine Pause auf hohem Niveau (plus 5 Prozent).Ich bin darüber nicht böse — es ist besser als ein satter Rücksetzer.

Grundsätzlich gilt bei mir sowieso, dass Aktien für einen Zeitraum von 10 Jahren gekauft werden. Bei 30 Prozent pro Jahr wären also bis dahin 1300 Prozent möglich. Da sähen die Dividenden-Aristokraten in meinem Depot dann ganz schön alt aus.

5 KOMMENTARE

  1. Nach 100.000% innerhalb von 11-12 Jahren nochmal 1000%? Dann wäre Priceline zum einem mehr wert als Exxon oder Apple heute, zum anderen würde die Performance der Aktie die Performance von BRKA übertreffen, und daß innerhalb weniger als der Hälfte der Zeit die BRKA für seine Performance benötigt hat.
    Mir kommt es beinahe so vor als wäre es gestern gewesen als ich Priceline als Pennystock gesehen habe.
    (Und ich habe die Aktie leider nie gekauft)

    • Ja das Wachstum ist schon gut, man muss aber auch sehen, dass der Wert zwischen 2000 und heute mal kräftig eingebrochen ist. Fairerweise darf man also nicht vom Tiefstkurs rechnen. Ein KGV von 20-25 ist bei einem Umsatzwachstum von über 20% mit Sicherheit nicht zu teuer. Da Priceline aber in Asien extrem stark ist und dort die neue Mittelschicht sehr gern verreist, sehe ich da durchaus noch reichlich Luft.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT